Paul im Glück

paul

Paul im Glück
oder Naturheilkunde für Tiere

Wie kommt man dazu Tiere naturheilkundlich zu behandeln?

Natürlich Schicksal: 

Dieses brachte den kleinen Paul in unser Leben. Aus dem Tierheim, ca. 3 Monate alt. Ein echt netter Kerl, leider oft krank. Magen, Darm, Allergien……. Kreuzbandriss rechts und etwas später links….. Sehr schnell wurde er unser “Teuerster“.

Immer wieder hatten wir gute Erfolge mit der Naturheilkunde und der Optimierung der Ernährung. In mir, die sich beruflich hauptsächlich mit dem Verkauf schöner Dinge beschäftigt, wuchs der Wunsch nach mehr      WISSEN.

An der Akademie für Tierheilkunde in Bad Bramstedt fand ich eine Ausbildung , die mir half Krankheiten zu erkennen und deren Entstehung zu verstehen. Dort bekam ich über das Erlernen naturheilkundlicher Methoden auch Anatomie- und Physiologiegrundwissen vermittelt, was eine gemeinsame Sprache und Behandlung mit Tierärzten ermöglicht.

Der nun schon große Paul überraschte mich immer wieder mit neuen Krankheiten….. Sein Bewegungsapparat stellte mich vor neue Aufgaben. Weiterbildung in der Gangbildanalyse und Schmerztherapien wurden erforderlich. Heute freue ich mich jeden Tag einen gesunden und glücklichen Paul zu sehen und hoffe, dass es noch lange so bleibt. 

Ob ein Tier mit Homöopathie, Phytotherapie, Akupunktur, Bachblüten oder mit Zelltherapie behandelt wird, oder ob es manchmal schon reicht die Lebensumstände oder die Ernährung zu optimieren, muss in jeden Fall neu entschieden werden.

Bei unserer Heilpraktikerin Frau Michaelis in Berlin fand ich meine Mentorin. Sie hat immer ein offenes Ohr für mich und unterstützt mich nach wie vor bei der Behandlung von Tieren im Tierheim Tornow.

Schön finde ich, wenn die Tiermediziner mit den Tierheilpraktikern zusammen arbeiten. Nur so können wir das BESTE für unsere Tiere erreichen.